München, 5. Oktober 2017: Solidarität mit Katalonien, gegen Spaniens polizeiliche Repression und Menschenrechtsverletzungen

Die Katalanische Gemeinde ist unter Schock, so wie die ganze Welt. In den letzten Tagen mussten wir sehen, wie die Repression gegen das Katalanische Volk gestiegen ist. Wie Menschen-, Zivil- und Grundrechte verletzt wurden.

– Versammlungs- und Meinungsfreiheit wurden eingeschränkt, Debatten und Demonstrationen wurden verboten
– Das Post- und Telefongeheimnis wurden ohne gerichtliche Anordnung verletzt
– Medien wie Zeitungsredaktionen und Radiosender wurden bedroht und ohne gerichtliche Anordnung besetzt
– Webseiten wurden gesperrt, die Domain .CAT wurde besetzt, Google in Barcelona wurde besetzt und gezwungen die Apps der Katalanischen Regierung zu entfernen
– Es gab illegale Verhaftungen: darunter Arbeiter der Katalanischen Regierung und die Vorsitzende der Deutschen Firma IT-Systems in Katalonien.

Das alles spitzte sich am 1. Oktober zu. An diesem Tag haben die Spanische Polizei und die Militarische Polizei, Guardia Civil genannt, rohe Gewalt gegen Katalanische Bürger angewendet.

Wie ihr alle schon wisst, versammelten sich Katalaninnen und Katalanen jeden Alters und aller politischen Meinungen am 1. Oktober um demokratisch ihre Meinung Ausdruck zu verleihen. Sie sollten sich über Ihre Zukunft bei einem Referendum äußern.
Und der Spanische Staat hat versucht etwas so Selbstverständliches wie zu wählen, was das Prinzip der Demokratie ist, durch Gewaltanwendung zu verbieten. Die Bilder können nicht verletzender sein: bewaffnete Polizeitruppen gegen unbewaffnete Zivilisten, die Erwachsene, Kinder und alte Menschen verprügelten. Und das alles passiert im 21. Jahrhundert im Herzen der Europäischen Union, die unter Anderen als Garant für Menschenrecht und Frieden gegründet wurde.

Viele von uns, Münchner Katalanischer Herkunft, haben per Briefwahl mithilfe der Vertretung der Katalanischen Regierung in Berlin abgestimmt,. Nach dem Spanischen Staat sind wir aufrührerische Kriminelle. Wenn wir in Spanien wären, könnten wir festgenommen werden, unsere Arbeit verlieren, zu Gefängnis- und Geldstrafen verurteilt werden. Zum Glück sind wir in Deutschland, in einem Land, das weiß, was Demokratie und Meinungsfreiheit bedeuten. Das weiß, dass ein politisches Problem nur durch politischen Dialog gelöst werden kann.

Es ist deshalb, dass wir, die Veranstalter dieser Demonstration, Münchner Katalanischer Herkunft, uns zusammen gefunden haben, um folgende Punkte zu verdeutlichen:

– Wir drücken unsere Solidarität und unser Mitgefühl für alle Opfer der Polizeigewalt in Katalonien aus und hoffen, dass sie sich bald erholen

– Wir sind der Meinung, dass etwas Selbstverständliches wie Wählen und Meinungsfreiheit kein Verbrechen sein können, in einem Staat, der sich als demokratisch bezeichnen will

– Wir stellen die Verletzungen grundlegender Freiheiten und Rechte fest, die durch die Spanische Regierung und de Spanische Organe begangen wurden

– Wir verurteilen energisch die Gewalt, die durch die Spanischen Sicherheitskräfte ausgeübt wurde, um zu versuchen, das Selbstbestimmungsreferendum am 1. Oktober zu verhindern. Die polizeilichen Aktionen, die durchgeführt wurden, um die Tausenden von Personen, die sich vor den Wahllokalen aufgestellt hatten, gewaltsam zu vertreiben, sind absolut inakzeptabel und eine Verletzung der Menschenrechte und des Zusammenlebens der Katalanischen Gesellschaft.

– Wir verurteilen, dass die Polizeikräfte des Spanischen Staates, die Policia nacional und die militärische Polizei Guàrdia Civil total unverhältnismäßig und gewalttätig gegen Menschen gehandelt hat, die friedlich über ihre Zukunft abstimmen wollten.

– Wir verlangen den Rückzug der für die Gewalt verantwortlichen Spanischen Polizeikräfte aus Katalonien.

– Wir sind der Meinung, dass diese taten eine klare Reaktion der internationale Gemeinschaft verdienen.

– Wir glauben, dass die Europäische Union der Garant sein sollte, um die Grundprinzipien der Demokratie und Menschenrechte in allen Mitgliedstaaten sicherzustellen.

– So wie die UNO vorgeschlagen hat, fordern wir, dass eine Gruppe von unabhängigen Menschenrechtsexperten nach Katalonien kommt, um eine neutrale Untersuchung der Gewalttaten durchzuführen.

– Wir fordern, dass eine Vermittlung zwischen dem Spanischen Staat und der Katalanischen Regierung stattfindet, um ein Dialog zwischen beiden Seiten herzustellen, der ein politisches Problem auf politische Weise löst und das Selbstbestimmungsrecht der Völker respektiert.

– Wir rufen alle Demokraten auf, unabhängig von ihrer Ideologie, jede Art der Gewalt abzulehnen und zu verurteilen.

Die Lage ist schlimm. Aber es gibt immer eine Hoffnung. Wir müssen alle zusammenarbeiten, unabhängig von unserer Identität, Sprache und Ideologie. Deshalb machen wir einen Aufruf an alle BürgerInnen Münchens und Deutschlands, mit uns die Gewalt zu verurteilen, und dafür kämpfen dass die EU demokratische Verhältnisse schafft, auf Basis von Dialog, und nicht der Gewalt, von Politik, und nicht Autoritarismus, aus Respekt, und nicht aus Intoleranz.

La comunitat catalana a Munic està en estat de xoc, com ho està també tot el món. Els darrers dies hem estat vivint una escalada de la repressió contra el poble català, amb violacions de drets humans, fonamentals i civils.

– S‘ha coartat la llibertat d‘expressió i de reunió, prohibint debats i manifestacions
– S’ha violar el secret de correu postal

– S’han intervingut mitjans de comunicació: telèfons, diaris, emissores de ràdio, sense ordres judicials

– S’han tancat pàgines web i s’han tallat connexions d’internet

– S’ha procedit a fer detencions il·legals, sense cap ordre judicial

Tot això ha culminat amb l‘ús de la violència contra civils per part de la policia i el cos militar de policia anomenat «Guàrdia Civil» el darrer 1 d‘octubre.

Com ja tots sabeu, el passat dia 1 d’octubre gent de totes les edats i de diverses ideologies han volgut expressar democràticament llur opinió sobre llur futur mitjançant un referèndum.

I l’estat espanyol ha intentat impedir quelcom tan bàsic com votar, que és el principi de la democràcia, fent servir la violència. Les imatges no poden ser més feridores: forces armades contra civils desarmats, apallissant gent gran, adults, nens. I tot això passa en ple segle XXI, al cor de la Unió Europea, que fou creada entre altres coses amb la idea de ser garant dels drets humans i de la pau.

Molts de nosaltres, Muniquesos d’origen català, hem votat per correu amb la delegació del govern Català a Alemanya, a Berlín. Segons l’estat espanyol seríem criminals sediciosos. Si fóssim a Espanya podríem ser detinguts, imputats i condemnats a penes de presó, inhabilitació i confiscació de bens. Per sort som a Alemanya, un país que sap el què significa la democràcia i la llibertat d’expressió. Que sap, que un problema polític només pot ser resolt amb diàleg polític.

És per això que nosaltres, els convocants d’aquesta concentració, Muniquesos d’origen català, ens hem reunit aquí i manifestem:

– Els Muniquesos d‘origen català expressem la solidaritat i l’afecte a totes les persones ferides i desitjem que es recuperin ben aviat

– Considerem que quelcom tan bàsic com votar i expressar lliurement la seva opinió no pot ser un crim en un estat que s’anomeni democràtic.

– Constatem la vulneració dels drets fonamentals i les llibertats democràtiques que s’estan produint per part del Govern d‘Espanya i els organismes de l’Estat.

– Condemnem enèrgicament la violència exercida per part de les forces de seguretat de l’estat espanyol per a intentar impedir el referèndum de l’1 d’octubre. Les actuacions policials per desallotjar violentament els milers de persones que s’han aplegat en els col·legis de Catalunya i per requisar el material per a la votació són absolutament inadmissibles i són una violació de drets civils i polítics i de la convivència de la societat catalana

Condemnem que les forces policials de l’estat espanyol, la Policia Nacional i la policia militar Guàrdia Civil hagin actuat de manera absolutament desproporcionada i violenta contra gent que només volia expressar pacíficament la seva opinió sobre el seu futur.

– Demanem la retirada de Catalunya de les forces policials responsables de la violència dels darrers dies.

– Considerem que aquests fets mereixen una resposta clara per part de la comunitat internacional.

– Creiem la Unió Europea hauria de ser el garant que els principis bàsics de la democràcia i els drets humans siguin respectats en els seus estats membres

– Tal i com va proposar l‘ONU, demanem que s’accepti l‘arribada d‘un grup experts en drets humans de l‘ONU per a fer una investigació neutral dels fets ocorreguts

– Demanem que hi hagi una mediació entre l‘estat espanyol i el govern de Catalunya per a crear un marc de diàleg entre les dues parts que resolgui un problema polític d‘una manera política, respectant el principi universal a l‘autodeterminació dels pobles.

– Cridem a tots els demòcrates a rebutjar i condemnar tot tipus de violència per a resoldre conflictes polítics, independentment de llurs ideologia.

La situació és greu. Però sempre hi ha una esperança. Hem de continuar treballar tots plegats independentment de la nostra identitat, llengua i ideologia. Per això fem aquí una crida al conjunt de la ciutadania de Munic i d’Alemanya a condemnar amb nosaltres la violència i a defensar a la Unió Europea un marc democràtic que tingui per principi el diàleg i no la força, la política i no l’autoritarisme, el respecte i no la intolerància

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Assemblea Nacional Catalana, sectorial Deutschland Follow us Facebook Twiter YouTube RSS